Themenreihe „Körper & Geist“ – Ernährung

Die Ernährung ist für einen gesunden Volkskörper das A und O. Frei von Giftstoffen und unnötigen Zusatzstoffen müssen die Nahrungsmittel hergestellt werden. Des Weiteren muss das Bewusstsein zu einer gesunden Ernährung, in Zeiten von McDonalds, Burger King und Co., im Volk geweckt werden und ein Umdenken hin zu regionalen Produkten stattfinden.
Wie in allen Branchen zählt nur der Profit – auch in der Lebensmittelindustrie. Gewinn ist das, was die Besitzer der Lebensmittelkonzerne wollen – die Gesundheit der Menschen, egal in welchem Land oder Kontinent, wird in den Hintergrund durch die Profitgier gestellt. Viele lassen sich das gefallen und spielen im Spiel der „globalisierten Ungesundheit“ mit. Ergebnis davon ist, dass durch übermäßige Fettzunahme immer mehr Leute dick werden – durch überhöhte Zuckerzufuhr entstehen die Volkskrankheiten Diabetes und Krebs.
Körper und Geist – keiner denkt mehr daran diese Eigenschaften zu trainieren und zu stärken, Dekadenz, Dummheit und Krankheiten sind die Ergebnisse dieser Missachtung der Naturgesetze! Nur ein Idealist folgt den Naturgesetzen und setzt sich für einen gesunden Körper des Individuums und des Volkskörpers ein!
Ernährung hat schon immer eine wichtige Rolle des Menschen gespielt – so dass es in der Maslow´schen Bedürfnispyrmaide sogar den Grundpfeiler darstellt (physiologische Bedürfnis).

Was macht den Körper krank?
Eine falsche Ernährung – eine falsche Ernährung in dem Sinne, dass man nicht die vielfältig benötigten Mineralien und Vitamine zuführt, sondern nur einseitig isst und viele Fette, viel Zucker und andere chemisch hergestellten Zusatzstoffe aufnimmt.
Bei der Wasseraufnahme bspw. sollte man auf die Werte von Blei und Kupfer achten, denn zuviel von diesen (Schwer-) Metallen greifen den Körper schleichend an und richten diese zum Tode, in dem lebenswichtige Funktionen angegriffen werden. Bei der Nahrungs- bzw. Essensaufnahme sollte man breitgefächerte Produkte nutzen, um den kompletten Haushalt des Körpers aufzufüllen. Ernährt man sich nur einseitig und ungesund (bspw. mit Fastfood), kann das nicht nur Auswirkungen auf den Körper haben, sondern auch auf die geistige Beschaffenheit, da das Gehirn somit auch nicht richtig „genährt“ wird, bzw. nur einen Teil der benötigten Botenstoffen erhält. Des Weiteren hat die Ernährung auch auf das Blut eine Auswirkung, denn zuviel tierische Fette (Eiweisse) können die Blutbahnen (teilweise-) verstopfen und somit den Blutkreislauf erheblich stören – das auch wieder zu Fehlfunktionen des Gehirnes führen kann, oder zu Schlaganfällen sowie Herzinfarkte.
Werbung, Medien und das Idealbild der Frau
Zu Zeiten des Mittelalters, im Reiche der Könige, Fürsten und Herzöge gab es ein anderes Idealbild der Frau, wie sie sich zu kleiden oder zu nähren hatte, denn in diesen Zeiten herrschte das Bild einer molligen Frau als Ideal – denn es wurde so gesehen, dass die Damen, die mollig waren, reich waren und genug Geld für Nahrungsmittel hatten. Früher gab es allerdings keine Werbemedien wie in der heutigen Zeit, trotzdem galt dieses Bild einer Frau als ideal und wurde durch „Mundpropaganda“ verbreitet.
Heutzutage gilt, vor allem bei vielen jungen Mädchen, das Idealbild der Frau als rank und schlankes Topmodel, an welchem man die Knochen sieht und dieses ja kein Kilogramm Fett zu viel haben darf. Doch dieser Lebensstil hat für den Körper auch keinen gesunden Effekt, da die Energieaufnahme, die der Körper verbraucht, nicht vollständig aufgefüllt wird und der Körper so nach und nach durch den „Drang dünn zu sein“entkräftet wird. Das liegt nicht im Sinne der Natur, denn nur ein kräftiger und gesunder Körper kann „den Kampf ums Überleben“ gewinnen.
Im Sinne eines gesunden Körpers muss es jedem daran liegen diesen auch gesund zu halten, diesen Punkt hat jeder durch seine Ernährung und Freizaktivitäten selbst in der Hand hat!

Internationalismus, Globalisierung und Ernährung

Auch die Nahrungsmittel leiden unter der Globalisierung, denn auch in dieser Industrie wird am Geld ohne Ende gespart – Mastbetriebe, „Genfutter“, Hormonfleisch und Antibiotikazugabe sind nur einige zunennende Negativbegriffe. Das deutsche Bauerntum stirbt nach und nach, die Preise werden gedrückt, die Lieferzeiten für Fleisch immer kürzer – das Gewicht der Tiere soll jedoch immer weiter zunehmen. Globale Konzerne schaffen durch die Massenhaltung und –produktion einen geringeren Preis für Lebensmittel als der Bauer oder Metzger im Dorf selbst erwirtschaften kann. Dass die Gesundheit der Menschen darunter leidet interessiert keinen – wie so oft geht es immer nur ums Geld!
Doch das Schlimmste ist, dass man jeden Tag erzählt bekommt, wie gesund Lebensmittel doch sind, jedoch beim genaueren hinschauen sieht man, dass dies eine dreiste Lüge ist und unser Essen gepanscht wird, mit allerlei Dingen.
Große Produktnamen wie CocaCola, Volvic, McDonalds und Co sind alle nur auf den Profit ihrer Konzerne aus, anstatt an die Gesundheit der Menschen zu denken. In die ganze Welt wird exportiert und noch mehr exportiert, doch keiner zieht einen Nutzen daraus – außer die, die den Profit erhöhen wollen!.

Gesund, nachhaltig regional ernähren und leben

Gesund und nachhaltig leben kann nur derjenige, der direkt vom Bauern oder vom heimischen Metzger kauft, denn diese Kleinunternehmen erziehen diese Tiere meist nicht mit pharmazeutischen Mitteln, sondern nutzen die eigene Versorgung zur deren Ernährung.
Des Weiteren kann man, durch den Kauf regionaler Produkte, der eigenen Region helfen und diese ökonomisch unterstützen, sowie die weiten Transport von günstigem Fleisch verhindern und so aktiv am Umweltschutz mitarbeiten.
Weg von Fastfood – hin zu gesunder Ernährung
Keiner nimmt sich mehr Zeit, keine Zeit zum Kochen, keine Zeit für die Kinder, keine Zeit für gesellschaftliche Abende – alles muss schnell abgewickelt werden, sodass das gemeinschaftliche Abendessen der Familie nach McDonalds in den McDrive verlegt wird, die Kinder vor den Fernsehen gesetzt werden und man einfach seine Ruhe von dem stressien Arbeitstag hat – und die Kinder nerven dann ja nur am Ende des Tages. Schleichend fortschreitende Dekadenz ist nicht nur in Deutschland ein Thema, sondern überall dort, wo der Kapitalismus seine Tentakeln ausgestreckt hat.
Keiner nimmt sich mehr Zeit, Salate, Paprika oder Gurken im heimischen Garten anzupflanzen, zu ernten und so den Kindern und sich eine gesundes Essen auf den Tisch zu zaubern – nein, lieber wird in den nächsten Supermarkt gerannt und die Gurken aus Spanien gekauft, die Äpfel aus Süditalien u.s.w.
Doch ist es das, was wir wollen? Ist es das, was unser Körper braucht – Fastfood und noch mehr Fastfood? Nein, um einen gesunden Volkskörper zu haben, muss es bei jedem Einzelnen ein Umdenken stattfinden, ein Umdenken in Hinsicht der Ernährung, ob man sich wirklich zu schade ist einen eigenen Nutzgarten anzulegen oder lieber die schadstoffbelasteten Obst- und Gemüsesorten aus fernen Ländern zu kaufen. Autark leben, bedeutet nicht nur unabhängig und souverän zu leben, es bedeutet auch gesund, erfrischend, verantwortungsbewusst und frei zu leben. Bei dieser Lebensweise weiß man ganz genau was man isst, und wenn man selbst Nutztiere besitzt, weiß man, was diese gefressen haben – und nicht wie bei den Mastbetrieben, bei denen sich die Pharmakonzerne hastig die Hände reiben.

Gesunde Lebensmittel eine Illusion?
Vieles wird uns in der Werbung als gesund, erfrischend oder erquickend verkauft, dies stellt sich bei näherer Betrachtung jedoch als Illusion dar. Teure Produkte bedeuten nämlich nicht, dass sie gesünder sind!
Am Beispiel dieser Angaben, kann man dies sehen!
Die Werte sind in mg/l und von den jeweiligen Angaben der Institute übernommen.
Produkt / Calcium / Magnesium / HCO- 3 / Sulfat / Kalium / Preis
„Volvic“ / 12 / 8 / 74 / 9 / 6 / 0,60 € / l
„Rudolfquelle“ / 24 / 11,8 / 99 / 5,7 / 2,4 / 0,22 € / l
„Rosbacher“ 206 / 100 / 1.095 / 19 / 4,4 / 0,60 € / l
„Orion“ 87,3 / 14,4 / 542 / 42 / 11,5 / 0,22 € / l

An dieser Tabelle kann man erkennen, dass teuer nicht gleich mineralreich bedeutet, da das Volvicwasser sehr geringe Werte an den Mineralien aufweist, obwohl es sehr teuer verkauft wird. Hinzu kommt noch, dass Volvic aus Frankreich exportiert wird – im Gegensatz zu den anderen drei Wasserquellen, die ihre Quellbrunnen in Deutschland haben. Man sieht also, dass das, was schmackhaft und gesund verkauft wird, geringere Auswirkung auf die Gesundheit des Körpers bewirkt als sogennannte „No – Name Produkte“. Dieser Prozess schreitet immer weiter voran, dass uns ungesundes als gesund und erfrischend verkauft wird, wie z.B. auch „CocaCola“.
Die Besinnung einer gesunden Ernährung und eines starken Körper und Geistes muss wieder in das Volksbewusstsein aufgenommen werden, dies ist nur durch einen Idealismus möglich, der die Naturgesetze als oberstes Gut ansieht!

Eine Antwort auf „Themenreihe „Körper & Geist“ – Ernährung

  1. Schuld daran ist nicht nur die Profitgier der Konzerne, sondern unsere, durch politische Aspekte herbeigeführte, hektische, schnelllebige Gesellschaft! Die Konzerne machen sich dies „lediglich“ zu Nutzen! Eigentlich kann man denen das gar nicht vorwerfen, denn jeder Unternehmer arbeitet gewinnorientiert und sofern er das im Rahmen der „Legalität“ tut, kann man ihm nichts vorwerfen (Ethnische Aspekte mal außen vorgelassen)! Jedem steht es frei, was er zu sich nimmt! Niemand ist gezwungen, zu Mc Doof zu gehen, aber Viele tun es, denn es ist einfach ein grundsätzliches und fast schon erzwungenes Problem: Die Zeitnot! Vergleichen wir mal die ehemalige (kapitalistische) BRD mit der DDR: Kein DDR-Bürger hat damals seine Soße mit Glutamat – verseuchtem „Mondamin Fix Soßenbinder“ angedickt! 5-Minuten-Terrinen gab es nicht! Fertig-Pizzen, die in Windeseile aufgehen? All das brauchte man dazumal auch nicht, weil eben mehr Zeit für sich selbst, für Familie & Co. war! Fakt ist, dass Nahrungsmittel einfach dem (schnelllebigen) Zeitgeist entsprechen müssen, so findet man zahlreiche Fertiggerichte, Produkte, welche die Speisezubereitung schneller von der Hand gehen lassen, weil einfach keine Zeit mehr dafür bleibt (Vollzeitjob, Familie, Haus & Hof)! 5-Minuten-Terrine, Kartoffelpüree – alles in Windeseile…. Wie kann sowas funktionieren, wenn da nicht ordentlich Chemie drin ist? Natürlich sollten verbraucherschützende (und) politische Organe ein Auge darauf haben. Machen sie aber nicht, denn Kritik könnte ja den Umsatz der betreffenden Hersteller und somit die Steuereinnahmen des Staates schmälern! Man nimmt es in Kauf, dass der Verbraucher Gesundheitsschäden davon trägt – aus Profitgründen! Mal ganz abgesehen von der Tierzucht, wo Küken binnen 3 Wochen Antibiotika-unterstützt zum schnellstmöglichen Verzehr heranzüchtet werden, sollte man auch auf die Zusätze in unseren Lebensmitteln achten! Glutamat, in vielen Fertigprodukten enthalten, ist ein Nervengift und gilt als Auslöser für „ALS“ – Glutamat war bis vor kurzem ein Hauptbestandteil der „Maggie-Würze“ . Viele E-Zusätze (Konservierungs- und Aromastoffe mit E-Nummern) sind in anderen Ländern bereits verboten, bei uns aber noch in allen möglichen Produkten vorhanden! Von Verbraucherschutz kann hier eigentlich gar nicht die Rede sein! Vielmehr hat man den Eindruck, dass es sich nur um Kosten / Nutzen – Effizienz dreht! Und ganz komisch ist, dass selbst in den USA viele dieser E-Zusätze, die bei uns immer noch überall drin sind, schon vor Jahren verboten wurden (darauf hat mich 2007 meine Hebamme aufmerksam gemacht). Mein Eindruck ist, dass man uns ausnutzen und im Lauf der Zeit systematisch vergiften will!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s