Keine deutschen U-Boote für Israel!

Durch den seit 1945 propagierten Schuldkult und die schier endlose Umerziehung des deutschen Volkes scheint im Jahre 2012 alles möglich zu sein. Nun werden deutsche U-Boote des Typs “Dolphin“ an den Staat Israel verschifft.

In der “Howaldtswerke-Deutsche“ Werft in Kiel gibt es seit Monaten viel zu tun, da dort die Unterseeboote für das am Mittelmeer lebende Volk gefertigt werden müssen. Die Bundesregierung sicherte Israel bis zum Jahre 2017 sechs U-Boote zu, die zudem mit Nuklearsprengköpfen aufgerüstet werden können. Man könnte jetzt meinen, dass diese Tatsache schon der große Skandal ist. Doch das jüdische Volk bekommt die Nase nicht voll und haut mal wieder kräftig mit der Auschwitzkeule auf den Tisch. Und so kriecht die Bundesregierung Israels Präsident Netanjahu kräftig in den Arsch und bezahlt seinem Volk einen großen Teil aller Unterseeboote. Da die Milliardenbeträge der deutsche Steuerzahler bezahlen muss und davon so wenig wie möglich mitkriegen soll, wurde ganz schnell die Geheimoperation “Samson“ ins Leben gerufen. Doch der Versuch, so viel wie möglich von dieser abartigen Handlung zu verschleiern scheiterte, als die systemgesteuerte Zeitschrift “Der Spiegel“ darüber berichtete. Und so wurde die Öffentlichkeit darüber informiert, dass sich Israel wahrscheinlich drei weitere U-Boote zulegen möchte und Berlin nicht nur ein Drittel der Kosten (135 Millionen Euro) übernimmt, sondern auch den israelischen Anteil bis 2015 stundet. Die Vorbereitung eines Feldzuges gegen den Iran kostet den Steuerzahler demnach 1,432 Milliarden Euro. (Das wären zum Beispiel mehr als 200.000 neue Plätze in deutschen Kindertagesstätten…)

Der Verteidigungsminister Israels, Ehud Barak, sagte gegenüber dem “Spiegel“: „Die Deutschen können stolz darauf sein, die Existenz des Staates Israel für viele Jahre gesichert zu haben.“

Doch das deutsche Volk sollte sich schämen Kriegswaffen zu verschenken, mit denen Israel wohl in seinen Nachbarländern Völkermord begeht, mit den U.S.A. einen Krieg nach dem anderen führt und aktuell den souveränen Staat Iran angreifen möchte. Das deutsche Volk sollte sich ebenso fragen, warum es noch hinter einer Regierung steht, die erst behauptet von einem Atomwaffenprogramm nichts zu wissen, um es dann zu unterstützen. Denn die Bundesregierung ist seit 1961 über das israelische Atomwaffenprogramm informiert und der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt sprach nachweislich im Jahr 1977 mit dem damaligen israelischen Außenminister Mosche Dajan über dieses Thema.

Um diesen ganzen Schandtaten entgegen zu treten haben wir das Projekt “Keine deutschen U-Boote für Israel !“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit den freien Mitstreitern von www.closed-society.de und Eurer Unterstützung werden wir so manchen Gutmenschen zur Weißglut bringen…

Das Projekt ist mit diesem Artikel nun offiziell gestartet worden. Demnächst wird es ein günstiges, handgemachtes T-Hemd und ein Flugblatt geben. Beides wird auf www.closed-society.de günstig zu erwerben sein. Auf unserer Hauptseite und auf Facebook werdet Ihr über den Stand der Dinge informiert, sobald es etwas neues gibt.

ESM und Fiskalpakt

Die Europäische Union nutzt die Gunst der Stunde und beschließt in der EM-Zeit ein Gesetzt das uns alle zu Sklaven macht. Hier wollen wir euch kurz erklären was sich die Damen und Herren ausgedacht haben und welche schwerwiegenden Folgen dies für uns, unsere Kinder und unsere Kindeskinder hat.

 

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) ist eine internationale Finanzinstitution, diese sobald der ESM-Vertrag durchgesetzt ist, die Zahlungsfähigkeit der Staaten in der Eurozone sichern soll. Um arbeiten zu können benötigt das Institut 700 Mrd. €, wovon die Bundesrepublik Deutschland 189 Mrd. € bezahlt, das sind 27 %. Der ESM besteht aus einem Aufsichtsrat und einem Direktorium. Der Aufsichtsrat wird von den Finanzministern der Euroländer geleitet und kann nicht vom Volk gewählt werden. Dieser Rat kann jeder Zeit das Stammkapital von 700 Mrd. € unbegrenzt erhöhen und das Geld jeder Zeit bei den Mitgliedsstaaten abrufen. Das Direktorium besteht aus Privatleuten die der Aufsichtsrat ernennt. Auch hier hat das Volk kein Wahlrecht! Das ganze Direktorium muss sich vor keinem Parlament dieser Welt rechtfertigen und genießt daher völlige Rechtsfreiheit. Somit kann es zu jeder Zeit den gesamten Bundeshaushalt einfordern. Der Staat wäre „dann“ pleite!

Das Stammkapital von 700 Mrd. € wird niemals reichen da Irland 14 Mrd. €, Portugal 33 Mrd. €, Griechenland 86 Mrd. €, Spanien 215 Mrd. €, Frankreich 365 Mrd. €, Italien 460 Mrd. € und alle zusammen nochmal 300 Mrd. € benötigen. Dies hat auch die Regierung bemerkt und dem ESM deshalb das Bankrecht verliehen. Somit kann der ESM jeder Zeit frisch gedrucktes Geld von der Europäischen Zentralbank beziehen und es den Euroländern zukommen lassen. Eine Inflation wäre somit unausweichlich!!! So wird die nationale Souveränität beseitigt und ein großer Teil der Welt wäre damit offiziell in privater Hand! Das Bundesverfassungsgericht, welches das oberste Gericht der BRD ist, wäre dann machtlos. Dies hätte unzählige folgen auf die Politik, die Gesellschaft und den Menschen und würde uns in den Roman “1984“ katapultieren.

„Die unmittelbar drohende Genehmigung des ESM-Bank-Vertrages durch den Bundestag wird:

(1) Deutschlands Finanzhoheit endgültig und unwiderruflich aushebeln und beenden
(2) das bestehende Gesetz: „Kein Land haftet für ein anderes“ ins Gegenteil verkehren
(3) den deutschen Staat und die Masse seiner Bürger finanziell ruinieren
(4) Deutschland als freien Nationalstaat eliminieren und in einer Fiskalunion auflösen
(5) der unkontrollierbaren Gewalt der ESM-Mega-Bank und ihrer Gouverneure ausliefern
(6) Deutschland und seine Bürger über die Fiskalunion und die ESM-Bank in die Hände der
internationalen Finanz- und Machtoligarchie treiben und zur Plünderung freigeben.” (Quelle)

 

Jeder sollte sich gegen diesen Schandvertrag so schnell wie möglich wehren und der EU den Mittelfinger zeigen. Denn der ESM geht uns alle etwas an und wird auch die kommenden Generationen zu Sklaven der Finanzwelt machen. Deshalb lautet unser Leitspruch:

 

Schluss mit ESM und dieser EU !

Antifa-Demo in Saalfeld geplan

Unter dem Motto „Damals wie heute – rechten Konsens brechen“ hat das „Antifaschistische Jugendbündnis Saalfeld“ zum demonstrieren aufgerufen. Am 10. März 2012 um 14:00 Uhr soll nun eine Kundgebung am Saalfelder Bahnhof stattfinden, die 15 Jahre zuvor verboten wurde.

Nachdem das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt und die Polizei eine vom “Freien Netz Saalfeld“ geplante und durch das Verwaltungsgericht Gera genehmigte Veranstaltung in Unterwellenborn verboten hatte, zogen die Mitglieder des „FNS“ am späten Abend des 3.März 2012 durch die Innenstadt und einen Stadtteil Saalfelds, um auf staatliche Repressionen aufmerksam zu machen. An dieser angemeldeten Veranstaltung nahmen rund 50 Aktivisten mit Transparenten, Fahnen und einem Megaphon teil.

Diese Aktion hat wohl einige Antifanten auf die Idee gebracht, eine vom 11.Oktober 1997 verbotene Demo nun 15 Jahre später durchzuführen. Diese Demonstration soll der Startschuss für weitere Aktionen im Landkreis sein. Als größten Trumpf für ihr Vorhaben sehen sie die aktuellen „NSU“ Terrormärchen.

Man kann nur erahnen was am 10.März 2012 im thüringischen Saalfeld passieren wird… Der Landkreis und die Polizei müssten sich einmal Gedanken darüber machen, ob ihr Motto für diesen Tag nicht „Damals wie heute – antideutsche Aktionen verhindern“ lauten könnte!?