Deutschland ist der Regierung doch egal

 

Während man Milliarden an die betroffenen Pleitestaaten verschenkt, kann das eigene Volk in den Folgekosten des Hochwassers ersaufen. Sie denken das ist nicht möglich? Doch! In der BRD ist alles, aber auch wirklich alles, möglich.

Als vor wenigen Wochen die ersten Hochwassermeldungen im Radio und Fernsehen ausgestrahlt wurden, ahnte noch niemand das die Flut, die zu diesen Zeitpunkt auf das Volk zukommen sollte, nicht das schlimmste ist. Als dann die Wasserpegel in vielen Teilen Deutschlands immer weiter stiegen, dachte der eine oder andere Eigenheimbesitzer schon darüber nach, ob die Regierung ein Teil seiner Hochwasserschäden bezahlen wird. Schließlich haben viele noch Schulden von dem Hochwasser aus dem Jahre 2002 zu begleichen. Nachdem dann die Bundeskanzlerin der BRD am 4. Juni 2013 in die vom Wasser zerstörten Gebiete gereist war und den Menschen eine Finanzielle Hilfe versprochen hatte, waren viele Betroffene aus dem Volk etwas optimistischer geworden. Aber dieser Optimismus wurde schneller als er gekommen war, wieder hinweg gefegt. Da die Damen und Herren in Brüssel kein Geld für die Hochwasserhilfe zur Verfügung stellen wollen. Da es immer noch Streit um den Haushaltsplan der europäischen Union gebe. Die EU fordert nämlich eine Nachzahlung von 11,2 Milliarden Euro, die ihre Mitgliedstaaten zahlen sollen. Doch darauf wollen sich die einzelnen Staaten nicht einlassen. Der EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski sagte dazu: „Sie wollen erst einmal nur 7,3 Milliarden Euro zur Verfügung stellen – allerdings unter der Bedingung, dass das Europaparlament auch im Streit um das Mehrjahresbudget für die Jahre 2014 bis 2020 nachgibt.“

Aber wenn der Streit einmal beigelegt ist, braucht man ja noch Geld für Syrien. Und deshalb wird das Geld nicht für ganz Deutschland reichen. Da man ja dem Land Syrien, wie zuvor vielen anderen Ländern, die Demokratie und den Kapitalismus mit Gewalt einhämmern muss. Und dafür braucht man sehr viel Geld. Bis jetzt wird noch nach einer Lösung für die betroffenen Hochwasseropfer gesucht. Es bleibt nur abzuwarten was passieren wird.

Aber als sei das Hochwasser und diese Nachricht nicht schlimm genug. Kommen mal wieder die geisteskranken der antifaschistischen Kampffront daher und reißen Dämme ein. Die selbsternannte “Germanphobe Flutbrigade“ hatte es sich zur Aufgabe gemacht Damm für Damm in den betroffenen Gebieten zu zerstören. Um dadurch so vielen Deutschen wie möglich Schaden zu zufügen oder sogar Menschen zu töten.

Für uns ist der Slogan “Deutschland in den Rücken fallen” mehr als nur ein Lippenbekenntnis, wir lassen Taten folgen.“, so die kranken Personen der Antifa. Ob sie wirklich Taten folgen lassen haben, kann keiner genau sagen. Zumindest ist es bekannt dass in Greiz Sandsäcke von Unbekannten entfernt wurden. Aber laut eigener Aussage hat die “Flutbrigade“ schon Dämme und Sandsäcke entfernt und eines der Hauptziele der verrückten Aktivisten war Magdeburg. Dieser Stadt wollen sie das geben, was ihre Freunde aus England 1945 nicht ganz geschafft haben.

Daran sieht man einmal mehr wie hirnverbrannt und menschenverachtend diese Personen in Wirklichkeit sind. Diese Tatsache war auch für das linke Internetportal “Indymedia“ zu hart und so löschte man den Beitrag für die Öffentlichkeit ganz schnell von der Seite. Und wie sollte es auch anders sein. Berichteten die Medien eigentlich gar nicht großartig über diesen Vorfall.

Aber wenn dann (R)echte Kerle von den “Jungen Nationalen“ in Magdeburg helfen Dämme zu bauen… Dann ist sofort der Staatssender ARD zur Stelle und Berichtet in einem negativen Bericht darüber. Und so wird der Jugendorganisation der NPD vorgeworfen, dass sie die Not der Menschen zur Selbstdarstellung nutzen würden. Und ein Foto das den Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg Dr.Lutz Trümper zeigt, der sich beim JN-Bundeschef Andy K. für die Mithilfe bedankt, ist angeblich nur gestellt. Und die JN hätte den Oberbürgermeister für dieses Bild missbraucht. In der Sendung “Kontraste“ distanziert sich dann auch der OB von Magdeburg von diesen Bild.

Aber uns allen müsste klar sein warum. Hätte er so viel Ehrlichkeit besäßen und diese Tatsache zugegeben, wäre er in den Medien zerfetzt wurden. Und natürlich nutzt diese Aktion die JN auch als Propaganda. Aber das machen die großen Parteien auch nicht anders. Oder warum wurde der Bundespräsident Gauck sonst in die Flutgebiete geschickt ? Denn mehr als blöd daher geschaut, gebetet und geredet hat der einstige Gründer der “Gauck-Behörde“ nicht.

Doch für einen Moment waren diese ganzen Themen aus dem Rampenlicht verschwunden. Da der Besuch des US-Präsidenten Barack Obama ja wichtiger ist. Und für dessen 2 tägigen Besuch wieder Unsummen an Geld ausgegeben wurden, das wir bei der Hochwasserhilfe bräuchten. Aber wie sagte Obama: „Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben.“

Und solange wir uns nicht aus dieser Besetzung befreien, können wir nie über uns selbst bestimmen. Deshalb heißt es einmal mehr:

Ideale Brechen Ketten!