Die Fassade bröckelt

Bei der Partei “Die Piraten“ scheint es in letzter Zeit immer mehr parteiinterne Probleme zu geben. Bedeutet dies , dass langsame aus für die einstigen “Politnewcomer“ ?

Sie waren in den letzten Monaten nicht aus dem Medien wegzudenken, in keiner Diskussionsrunde durften sie fehlen, bei keiner Demo durften sie fehlen und im Netz waren sie sowieso kaum zu stoppen. Mit dem Schrei nach einem freien Weltnetz und kostenlosen Dateien für jeden Menschen dieser Erde hat die Piratenpartei nicht nur in Deutschland zahlreiche Mitglieder angeworben. Mit einer Mitgliederzahl von 34.074 Menschen (laut eigenen Angaben) hatten sich die Piraten in kürzester Zeit zu einer beachtlichen Masse zusammengetan. Zu einer Masse, die so abartige Gedanken hat, dass man einmal mehr sieht wie verkommen unsere Gesellschaft ist. Denn nur wenige wissen was weitere Ziele dieser Partei sind.

Hier einmal die Programmpunkte, die für jeden im Netz sichtbar sind :

-Anfang der Angaben-

Freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität bzw. Orientierung. Die Piratenpartei steht für eine Politik, die die freie Selbstbestimmung von geschlechtlicher und sexueller Identität bzw. Orientierung respektiert und fördert. Fremdbestimmte Zuordnungen zu einem Geschlecht oder zu Geschlechterrollen lehnen wir ab. Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Geschlechterrolle, der sexuellen Identität oder Orientierung ist Unrecht. Gesellschaftsstrukturen, die sich aus Geschlechterrollenbildern ergeben, werden dem Individuum nicht gerecht und müssen überwunden werden.

Die Piratenpartei lehnt die Erfassung des Merkmals „Geschlecht“ durch staatliche Behörden ab.

Der Zwang zum geschlechtseindeutigen Vornamen ist abzuschaffen.

Verfolgung aufgrund der geschlechtlichen oder sexuellen Identität bzw. Orientierung ist Unrecht. Wenn solche Verfolgung im Herkunftsland offiziell oder inoffziell von staatlicher oder nichtstaatlicher Seite betrieben wird, muss sie als Asylgrund anerkannt werden. Die Betroffenen müssen ihre Geschlechtsidentität oder sexuelle Orientierung hierfür nicht nachweisen.“

-Ende der Angaben-

Wenn diese Punkte durchgesetzt werden, könnten einfach Menschen aus fremden Ländern in unser Land kommen und müssten nur angeben dass sie aufgrund ihrer sexuellen Neigung oder des Geschlechtes verfolgt wurden. Das deutsche Volk würde dann endgültig gegendert werden und somit wäre der Volkstod kaum mehr zu stoppen.

Doch das absurde Parteiprogramm geht noch weiter:

-Anfang der Angaben-

„• Die Piraten setzen sich ein für die vollständige rechtliche Gleichstellung von Ehe und eingetragener Partnerschaft.

Die eingetragene Partnerschaft ist für alle Formen der Partnerschaft zu öffnen; Konzepte der Erweiterung der eingetragenen Lebenspartnerschaft zu einer eingetragenen Lebensgemeinschaft auch von mehr als zwei Personen müssen erarbeitet und verwirklicht werden. Kinder haben zu dürfen, muss von geschlechtlicher Identität bzw. Orientierung unabhängig sein.

Auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften müssen zusammen Kinder bekommen, adoptieren und aufziehen dürfen.

Thema Zuwanderung:

– Migration bereichert die Gesellschaften

  • Die Bundesrepublik Deutschland ist seit Jahrzehnten ein Einwanderungsland.

doppelte Staatsbürgerschaft

– Wahlrecht für alle Ausländer -auch ohne Pass eines europäischen Landes

– Die Fristen bis zu einem dauerhaft abgesicherten Aufenthaltsrecht und zur Chance einer Einbürgerung sind deutlich zu senken

– Menschen, die in Europa Zuflucht suchen, haben das Recht auf ein menschenwürdiges Leben, auf Bewegungsfreiheit und die Teilhabe an der Arbeitswelt, an Bildung und Kultur. Das gilt bereits, wenn die Gründe der Flucht noch nicht anerkannt sind.

Die Piratenpartei Deutschland steht für eine repressionsfreie Drogenpolitik.

Die derzeitige nicht faktenbasierte Bevormundung Erwachsener beim verantwortungsvollen Umgang mit Rausch- und Genussmitteln widerspricht der Grundüberzeugung der PIRATEN. Die bisherige Kriminalisierung der Konsumenten muss beendet werden. Der Konsum und der Erwerb von Genussmitteln *(gemeint sind damit illegale Drogen!) muss legalisiert werden.

Abhängige und Abhängigkeitsgefährdete brauchen unser Verständnis und niedrigschwelligen Zugang zu allen Ebenen der Suchthilfe. Die Piraten werden schadensminimierende Sofortmaßnahmen wie Spritzenabgabe und Drug Checking ermöglichen.“

-Ende der Angaben-

Im Roman “1984“ heißt es: „Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten – wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten -, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.“

Denken Sie einmal darüber nach !

Die Folgen dieser abartigen Ziele wären ungeheuerlich. Unser Land würde in kürzester Zeit nicht mehr unser sein. Auf der Straße würde Bürgerkrieg herrschen, die Familienbilder würden aus Drogenabhängigen, -Ausländern die über unsere Zukunft bestimmen können und Homosexuellen bestehen. Die Sozialsysteme würden zusammenbrechen und die freie Netzwelt könnte gar nicht genutzt werden, weil man um das nackte Überleben kämpfen müsste.

All diese Parteiziele wurden von der damaligen Geschäftsführerin Marina Weisband abgesegnet. Welcher Religion diese Frau angehört, kann einmal jeder im Netz nachschauen.

Doch jetzt fängt die Gutmenschenfassade an zu zerfallen und die Mitgliederzahl schwindet so langsam.

Alles hat mit dem Streit um ein Erweiterung des Parteiprogramms begonnen. Die „Kernis“ fordern ein Kernprogramm rund um Internetthemen und die “Vollis“ fordern ein Bildungs- und Umweltprogramm. Da in der Partei scheinbar keine klaren Strukturen vorherrschen, kommt es deshalb immer wieder zu Auseinandersetzungen. Doch dass ist nicht der einzige Streitpunkt in der Partei. Fast alle Mitglieder sind mit dem Parteichef Seipenbusch unzufrieden. Herr Seipenbusch würde die Piraten nicht repräsentieren und hätte keine neuen Visionen. Da sie jedoch allen anderen aus der Partei noch weniger vertrauen, blieb Seipenbusch bei einer Neuwahl an der Spitze stehen.

Eine starke Doppelmoral scheint bei den Piraten sowieso von Anfang an zu bestehen.

Als das Bundesvorstandsmitglied Julia Schramm, ein Buch geschrieben hat und damit richtig Geld verdienen wollte, kursierte kurze Zeit später eine Gratis-Kopie im Weltnetz. Und die sonst so Weltoffene Frau Schramm, deren Partei gegen das Urheberrecht ist lies den Kopierlink sofort aus dem Netz entfernen. Und so wurde aus einer revolutionären Frau eine Kapitalsklavin, die sich dem System angepasst hat.

Da viele Piraten erkannt haben dass ihre einstige “radikale“ Bewegung, zur Systempartei verkommt und das Ende schon sichtbar ist, treten viele aus und gehen lieber zu einer anderen Bürgerbewegung. Dort können sie dann weiterhin ihre absurden Thesen verbreiten.

Die Piraten sind nun einmal nichts anderes als eine Mischung aus der Partei “Die Linke“ und dem “Bündnis 90/ Die Grünen“ gewesen und werden es hoffentlich nicht mehr lange sein.

Spätestens jetzt sollte jeder gebildete Bürger bemerkt haben, wie verkommen diese Partei in Wirklichkeit ist.

Gender Mainstreaming

Es folgt ein weiterer Artikel der einigen da draußen sicher (nicht) gefallen wird…

Als im Jahre 1985 Gender Mainstreaming als politische Strategie auf der 3. Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen in Nairobi vorgestellt wurde, ahnte die Welt noch nicht, welches Verbrechen ihr bevor steht. Für alle, die sich schon immer gefragt haben was dieses Gender Mainstreaming eigentlich ist, haben wir hier die Antwort.

Was ist Gender Mainstreaming:

Der englische Ausdruck Gender bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht.

„Mainstreaming“ (Mainstream = Hauptströmung, also „in den Hauptstrom bringen“) will hier den Prozess bezeichnen, Konzepte und/oder Wertvorstellungen zu etablieren.

John Money missbrauchte den Begriff Gender im Jahre 1955, um intersexuelle Menschen besser beschreiben zu können. Der US-amerikanische Psychologe und Sexologe sagte einmal: “Der Begriff Geschlechtsrolle wird benutzt, um all jene Dinge zu beschreiben, die eine Person sagt oder tut um sich selbst auszuweisen als jemand, der oder die den Status als Mann oder Junge, als Frau oder Mädchen hat.”

Jetzt fragt Ihr Euch sicher was intersexuelle Menschen sind. Es gibt Lebewesen auf dieser Erde, bei denen man nicht gleich erkennen kann, ob sie weiblich oder männlich sind. Diese Leute nennt man intersexuelle Menschen.

Da der Begriff für manche Professoren immer noch nicht genug ausgeschlachtet war, wurde das Wort Gender durch Ralph Greenson und Robert Stoller um eine zusätzliche Bedeutung erweitert.

Stoller sagte im Jahre 1968 über Gender:

“Geschlechtsidentität beginnt mit dem Wissen und dem Bewusstsein, ob bewusst oder unbewusst, dass man einem Geschlecht angehört und nicht dem anderen. Geschlechtsrolle ist das äußerliche Verhalten, welches man in der Gesellschaft zeigt, die Rolle, die man spielt, insbesondere mit anderen Menschen.”

-Nachdem die alt Hippies der “68er- Generation“ die Genderproblematik für ihre Gleichheits- bzw. Gleichberechtigungsforderungen instrumentalisierten, entwickelte sich in den 80er Jahren die Genderstrategie. Die Europäische Union nennt Gender Mainstreaming auch „geschlechtersensible Folgenabschätzung“, „gleichstellungsorientierte Politik“ oder „Gleichstellungspolitik“. Erstmals wurde 1985 auf der 3. Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen in Nairobi die Strategie Gender Mainstreaming vorgestellt. Genau zehn Jahre später folgte auf der 4. Weltfrauenkonferenz in Peking die internationale Arbeitsplattform zur Durchführung der Strategie Gender Mainstreaming. Angewandt wird GM im politischen Alltag über das so genannte “Top-Down-Modell”, d.h. die obersten politischen und auch judikativen Instanzen geben den unteren Verwaltungen Richtlinien zur Durchsetzung von Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit zwischen Männern und Frauen vor. Diese werden nicht nur national, sondern von Anbeginn der Strategie europaweit und mittlerweile auch in allen Zweit-und Drittweltländern, also global angeordnet. In diesem Kontext spielt die Europäische Union eine zentrale Schlüsselfigur. Auf nationaler Ebene wird die Gleichstellungspolitik von ALLEN Ministerien durchgesetzt. Und die ganze Strategie, deren Bedeutung etwas schwer zu verstehen ist, hat nur ein Ziel: Die Abschaffung von geschlechtsspezifischen Eigenheiten und Rollenverständnissen von Männern und Frauen. Also die Schaffung eines Geschlechtslosen “neuen” Menschentypus.

Welche Folgen hat die Gleichstellungspolitik:

Bis jetzt sind nur nach und nach die Folgen des Gender-Wahnsinns zu sehen.

Als erstes wird dies in der Rechtschreibung sichtbar. Wenn „Hansi“ (der Name wurde nun schon „verweiblicht“) früher ins Internet geschrieben hat, dass er seine Leute trifft, schreibt er heute, dass er seine menschinnen treffen wird. Das ist kein Witz! Bei den heutigen Toleranz-Freaks ist das besonders gut zu beobachten.

Unsere schönen Nationalhymnen bleiben genauso wenig vom Gender Mainstreaming verschont wie die neusten Kinderbücher. Österreich hat als erstes Land eine geschlechtsneutrale Nationalhymne und in Schweden werden geschlechtslose Kinderbücher herausgebracht.

Viele Regierungsstellen fordern immer wieder eine Legalisierung des Kindesmissbrauchs, Medien zeigen rund um die Uhr, dass es ganz normal ist homosexuell zu sein und die Industrie produziert sämtliche Gender-Produkte. Diese Beispiele sind nur ein ganz kleiner Teil des Gender-Terrors!

Informiert euch selbst!

Es ist erschreckend was man alles über Gender Mainstreaming erfährt, wenn man sich mit dieser Thematik beschäftigt. Jetzt liegt es an Euch! Wollt Ihr „gegendert“ werden, oder gegen diesen Terror aufstehen?! Es gilt wie immer: -„Ideale Brechen Ketten!“-

 

Deutschland überaltert!

Einem Bericht der Welt zufolge wird in Zukunft das Durchschnittsalter der Bevölkerung auch weiterhin drastisch ansteigen. Einige prognostizierte Zahlen für 2030 beweisen die missliche Lage, auf welche Deutschland zur Zeit zuschreitet. In diesem Jahr sollen nämlich etwa auf 100 arbeitenden Menschen bereits 70 Pflegebedürftige fallen, was bedeutet, dass diese 100 Genannten die 70 Pensionisten mit Finanzen versorgen werden müssen. Dabei ist sowohl binnenmäßig als auch international eine starke Wanderungsbewegung zu erkennen, die auf Landflucht hinausläuft. Immer mehr junge Menschen ziehen demnach in die größeren Städte, wodurch sich diese auch eher jung halten werden können und zugleich siedeln sich immer mehr Osteuropäer in der westlichen Hemisphäre des Kontinents an, wodurch einerseits der Osten des Abendlandes mehr und mehr entvölkert und entleert wird und andererseits parallel dazu die ländlichen Regionen. Außerdem wird die Bevölkerung bis zum Jahre 2030 gesatmeuropäisch betrachtet, stark gesunken sein und zwar überall in Europa. Durch Zuwanderung werden sich vor Allem Großbritannien, als auch Irland, vom rein demographischen Standpunkt aus betrachtet, auf einem höheren Niveau halten können, als die kontinentaleuropäischen Nachbarn. Die Konsequenzen dieser Entwicklung – das wird auch offen abgesprochen – sind im wahrsten Sinne des Wortes schwerwiegend für die Bevölkerung, beziehungsweise die kommenden Generationen, da diesen immer weniger vom Brutto zur Verfügung stehen wird, da die Menschen immer weiter altern und Dank der erhöhten Lebenserwartung immer länger und in immer größer werdenden Zahlen versorgt werden müssen. Die Folgen dieser Entwicklung werden derart sorgenvoll betrachtet, dass man meinen könnte, die Politik besäße tatsächlich ein Interesse daran – das konsequente nichts-Tun spricht jedoch dagegen. Jedenfalls bestehen zwei Möglichkeiten, um vor Allem der Überalterung der in Deutschland lebenden Bevölkerung entgegen zu wirken: In den vergangenen Jahren wurde mit halben Mitteln versucht, die Geburtenrate in Deutschland drastisch zu heben, um der fatalen Entwicklung durch die Zeugung junger Kinder einen Riegel vorzuschieben, insofern, als dass die kommenden Generationen nicht in übermäßiger Weise die Lasten ihrer Eltern und Großeltern zu tragen haben würden. Die zweite Möglichkeit – die von politischer und historischer Kurzsichtigkeit nur so strotzt – wäre, durch die Migration genug neues Fleisch heranzuschaffen, das dann mit größerer Leichtigkeit die Ernährung der größtenteils überalterten Bevölkerung übernehmen soll. Der primitivere und einfachere Gedanke ist freilich der zweite – nichts würde näher liegen, als dass man sich die Pfleger schlicht „importieren“ lässt, um somit eine gesicherte Altersversorgung zu gewährleisten, doch dabei wurde Wesentliches vergessen, das absolut nicht außer Acht gelassen werden darf: Die Zuwanderung hat sich bisher fast ausschließlich von ihrer negativen Seite gezeigt – die Immigration von ungebildeten und in archaischen Strukturen lebenden Menschen hat nicht die Bereicherung an Kultur ergeben, die man sich von Schwarz über Rot bis Grün einst erhofft hatte, sondern, zusammengefasst, einige Viertel in deutschen Städten, die von fremdländisch-geprägtem Kulturgut okkupiert sind. Dazu betrachte man als Beispiel die beiden „wunderbaren“ Multikulti- Stätten Kreuzberg und Neu-Kölln in Berlin, wo etwa 90% der Bevölkerung, oder mehr, keinen ethnisch deutschen Hintergrund besitzen. Dieselben Stadtteile weisen die höchste Kriminalität in allen Bereichen, von schwerer Körperverletzung, über Diebstahl und Raub auf. Zudem könnte nirgendwo in Berlin auch die Rate für Jugendkriminalität höher liegen – das Scheitern des „großartigen“ multikulturellen Gedanken ist so offenbar, dass es ersichtlicher nicht sein könnte, auch wenn man dies zu leugnen versucht, beziehungsweise im Namen der politischen Korrektheit Lügen erzählt, um keine „Migranten zu beleidigen“. Warum aber weisen gerade Ausländer faktisch einen solch schwierigen Charakter auf? -Der nächste Dummkopf und Gegner unserer Bewegung meint jetzt freilich, die Antwort darauf wäre „Rasse“, doch dieser kennt nur das von den Medien propagierte Bild; nein, wir erkennen sehr wohl, dass es sich dabei um soziale Umstände handelt, mehr als um rassische. Was allerdings dieselben Idioten selbst zu berücksichtigen vermögen, ist, dass sie selbst nicht erkannt haben, dass die Migration, wie sie die letzten Jahrzehnte über gefördert wurde, nur zum Import von Unterschichten führen kann. Man bietet nämlich Reize, dass doch unbedingt Ausländer das eigene Land überfluten mögen, weil „man braucht schließlich qualifizierte Arbeiter“. Wie hirnvergiftet! Wie hirngeschädigt muss man denn eigentlich sein, um tatsächlich in der Annahme gehen zu können, dass ein Öffnen der Grenzen und ein verlockendes Schütteln des eigenen Geldbeutels hochqualifizierte Arbeitskräfte anziehen könnte!? Wenn die berufliche Qualifikation einer Person sich auf einem solch hohen Niveau befindet, auf dem die Anheuerung solcher Menschen als vernünftig – wenn überhaupt – zu betrachten wäre, dass schließt sich dessen Immigration ins eigene Land bereits von selbst aus. Jemand, der hochqualifiziert ist, der hat es nicht nötig, erbärmlich, von der Armut getrieben, die eigene, geliebte Heimat und das Volk, dem man angehört, zu verlassen, denn gerade er, der Hochqualifizierte wird der erste Arbeiter sein, der eine Anstellung findet und deshalb ist dieser nicht derjenige, der dazu neigt, ins Ausland abzuwandern. Es ist die ungebildete und hauptsächlich unterqualifizierte Unterschicht, die auf der Suche nach Arbeit in ein völlig fremdes Land einzuwandern bereit ist, unter dem Tragen all der Probleme, etwa, dass sich die Kinder nach einer Rückkehr nicht mehr wie geplant in die heimatliche Kulturlandschaft einleben könnten, oder dass man letzten Endes das Opfer umsonst bringt, weil man nach kurzer Zeit wieder ohne Arbeit alleine stehen könnte, oder dass alle Konfrontationen mit der völlig fremden Kultur ihr Leben in eine Richtung treiben könnten, die man als äußerst unangenehm bezeichnen könnte und so weiter. Es sind die Minderqualifizierten, die da seit Jahrzehnten in unser Land strömen und das in den meisten Fällen ohne die Absicht, hier zu bleiben oder gar sich zu integrieren, schließlich ist dies nicht nötig, weil man ohnehin gerne zurückkehren würde und dabei schreibe ich aus eigener Erfahrung, d.i. aus persönlichen Gesprächen, die Gastarbeiter waren und durch die Umstände, die sie unfreiwillig mit diesem Lande verwachsen haben lassen, plötzlich zu „Einwanderern“ wurden. Jawohl! Wirklich, viele hatten gar nicht geplant, hier zu bleiben und anstatt, dass die Regierung die Rückführung, die ja beiderseits gewollt ist, unterstützt, arbeitet sie mit neuen Gesetzen dagegen. Gewollt muss sie deshalb sein, weil Deutschland viele Kosten schlicht nicht mehr zu tragen hätte, wenn die ausländischen „Mitbürger wider Willen“ pro ihren Willen entfernt würden – zahlreiche Probleme, die Migranten betreffend, würden sich in Luft auflösen. Aber das hatte man versäumt; also schwätzt man heute davon – um ja nie Fehler zuzugeben – dass man die Ausländer brauche, um in Zukunft auch noch Pensionen finanzieren zu können. Da sei doch gefragt: Wie denn, bitteschön? Soll ein Haufen unqualifizierter und minderintelligenter Proleten, die es deshalb sind, weil das Auswahlsystem so generiert wurde, dass genau solche Menschen aus aller Herren Länder herausgefischt wurden, etwa dieses Land übernehmen? Freilich, es werden andere verbleiben, die die Führungsfunktion übernehmen könnten, doch wie soll ein Staat dennoch effektiv funktionieren, wenn er ausschließlich von einer äußerst nieder stehenden Unterschicht getragen wird? Denken Sie darüber nach! Alleine dieser Grund sollte dazu ausreichen, Sie davon zu überzeugen, dass diejenigen Politiker und „Denker“ aller Wahrscheinlichkeit nach von einer intelligenzschädigenden Krankheit befallen sind, dass sie nicht mehr in der Lage sind, solches zu erkennen – vielleicht handelt es sich um Altersschwachsinn. Alleine deshalb schon müssen Deutsche sich wieder fortpflanzen und ihr Volk erhalten und ernähren – dabei konnten andere, signifikante Punkte in den etwa 1100 Wörtern oben noch gar keine Erwähnung finden, nämlich der Kulturenkonflikt, die Isolation, beziehungsweise die Entwicklung einer Parallelgesellschaft, die Einschränkung der kulturellen Freiheit der verschiedenen Ethnien aufgrund des engen Zusammenlebens, die Zersplitterung und Schwächung der Nation und eine höchst transzendente Überlegung: die Verpflichtung gegenüber den kommenden Generationen des eigenen Volkes allgemein. Auch dazu könnten Sie Gedanken anstellen – es würde sich in jedem Falle lohnen, denn schließlich hängen Ihre, meine und die Zukunft aller anderen Deutschen und darüber hinaus aller Europäer von heute und morgen davon ab, wen wir in Zukunft wählen und für welche Strategie man sich entscheidet.

Die Freizeit sinnvoll nutzen

In der heutigen Zeit hat man noch selten frei. Entweder ist man von früh bis spät in der Schule oder die Arbeit ruft jeden Tag aufs neue. Viele Bürger fahren viele Kilometer um zum Arbeitsplatz zu gelangen. Die Schüler haben viel zu lernen und die Hausaufgaben kommen auch noch dazu. Da ist jeder glücklich, wenn er einmal Zeit für sich und die Gemeinschaft hat.

Viele Menschen wissen in dieser wertvollen Zeit nichts mit sich anzufangen. Da hängt der Verbraucher vor dem Fernsehgerät und schaut sich eine sinnlose Sendung nach der anderen an. Der Rechner und die Spielkonsole überhitzen schon vom “Dauerzocken”. Die Mutter schimpft den Sohn , weil sich die Fastfoodverpackungen bis zur Decke stapeln. Aber dem Sohn ist das egal. Er ist noch vom letzten Joint benebelt.

Was witzig klingt ist leider Realität in Deutschland.Weil immer weniger in Vereine eintreten, stehen viele vor dem Abgrund. Die Traditionen werden für die neusten Trends einfach über Bord geworfen und vergessen. Ein weiterer Grund gilt der Abwanderung in Ballungsgebiete,also Großstädte, in denen die gelebte Dorfgemeinschaft nicht gefragt ist. Die hier vorherrschenden Vereine, wenn überhaupt vorhanden, sind Fußball- und Kleingartenvereine. Man könnte meinen, hier kommt es vordergründig nicht auf die gemeinsame Herkunft und Wurzeln an, sondern z.B. beim Fußball spielen „um´s Tore schießen“, aber die Realität zeigt, dass ein Großteil der Migranten eigene Fußballvereine gründet und dort keine Deutschen willkommen sind, von Brauchtumsvereinen ganz zu schweigen.Man muss also sagen, die Abwanderung zerstört die gewachsenen Strukturen und vernichtet unwiederbringlich die letzten Teile einer funktionierenden Gemeinschaft.

Da stellt sich die Frage: Wenn die Abwanderung und der demografische Wandel bekannt ist, warum wird nichts dagegen unternommen, sondern alles für die Förderung dieser Fakten getan ?

Warum werden die letzten Vereine nicht unterstützt, sondern die Gelder für Gemeinnützige Verbände gekürzt und gestrichen?

Der demografische Wandel und der dadurch herbeigeführte Vereinsschwund, sind ganz kleine Puzzleteile, die gemeinsam mit anderen Faktoren zum VOLKSTOD führen. Da die Demokraten den Volkstod wollen unternehmen sie nichts dagegen. Diese Vorgänge werden sogar durch Gelder und andere Mittel gefördert.

Informiert euch doch einmal selbst über Vereine in eurer Nähe. Viele Vereinigungen bieten Probestunden an. Da könnt ihr schauen, was auf euch zukommt. Bevor ihr wieder gelangweilt vor dem Rechner oder Fernseher hockt helft ihr z.B. Leben zu retten oder findet einen Partner beim traditionellen Volkstanz. Zeigt euren Freunden wie viel Spaß es machen kann, die Traditionen aufrecht zu erhalten ! Nicht nur Vereine sind eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, Notunterkünfte für Obdachlose und Altersheime bieten ehrenamtliche Plätze an. Dort lernt ihr verschiedene Menschen und ihre Schicksale kennen. Bevor ihr Stefan Aust ein Ohr schenkt, solltet ihr lieber den Kriegsgeschichten von Opa Fritz lauschen. Hört mal einen Obdachlosen zu, den dieser unsoziale Staat im Stich gelassen hat. Und bemerkt schnell,das es die kleinen Dinge sind, die das Leben lebenswert machen.Geht in eurer Freizeit spazieren und lernt dadurch EURE Heimat kennen, die schon über Jahrhunderte durch harte und schweißtreibende Arbeit zu leben erweckt wurde. Ihr werdet erkennen, dass es in unserem Land viel schönes zu entdecken gibt. Negative Aspekte werden euch natürlich nicht verborgen bleiben. Aber gemeinsam kann man immer etwas ändern und was bringt euch der teuerste Urlaub in Amerika, wenn ihr es viel günstiger und schöner in der Heimat haben könnt ? So unterstützt ihr euer Land und habt Entspannung im Überfluss. Es mussten schon zu viele Gaststätten und Herbergen, wegen Besuchermangel, schließen.

Es bleibt jedem selbst überlassen, wie die Freizeit genutzt wird. Egal ob in der Natur,im Ehrenamt , Vereinen oder auch mal Zuhause. Doch eins sei gesagt:

Nutzt eure Freizeit sinnvoll !“